Wir sollen Elektroautos à la Smart aus China kaufen. Klar können wir Produkte weltweit kaufen. Doch, im Fall China sollte sich so mancher überlegen, ist das gut? Wir sollten gut überlegen, was wir kaufen. Am Ende verkaufen wir unsere Werte.

Made in China bedeutet auch, weniger Arbeitsplätze. Verlust aus Kaufkraft und Verlust an technologischem Wissen. Eine abkehr von China ist theoretisch schade. Denn wir brauchen eine gemeinsame Weltwirtschaft. Leider verfolgt die chinesische Regierung eine Politik, die Menschenrechte oder Menschenwürde nur für die Regierungsbeteiligten vorhält. 

Unsere Politik äußert sich zaghaft. Anders reagieren so manche Wirtschaftsunternehmen: 

In der chinesischen Region Xinjiang überprüft Nike seine Lieferketten. Viele Chinesen boykottieren Nike. Inländische Käufer wandten einheimischen Unternehmen zu. Und was machen wir in Europa? Kaufen schön das neue iPhone oder Bike aus China. 

Ein Teil der Produktion von Apple wird China verlassen. Etwa 30 Prozent der iPhone-Herstellung sollen China verlassen. 

Was passiert derweil in Deutschland. Hier kaufen chinesische Unternehmen ohne Ende ein. Wir sollten grundsätzlich auf eine ausgleichende Partnerschaft setzen. Wenn ein Land unsere Firmen kaufen möchte, dann sollten wir es im gleichen Maße tun dürfen. Dürfen wir dies nicht, dann sollten wir diese Länder auch ausschließen. 

Wie auch immer, unsere Politik darf nicht blauäugig Geschäfte mit Autokraten machen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.