Auf Twitter landete SUVs und Luxuskarossen im Trend. Es wäre verständlich, wenn dies im Zusammenhang mit Naturschutz oder für das Energiesparen einhergehen würde. Aber Nein. Die meisten Tweets enthielten ausschließlich Egoismus oder Neid. Und klar, auch respektlose Inhalte, deren Intelligenz einer Fliege entspricht, die gerade auf jener Frontscheibe eines SUVs oder einer Luxuskarosse explodiert.

Dieser Twitter-Trend war der richtige Augenblick, eine Debatte zu starten. Ich nannte dies „Grenzenloser Neid, der sich nicht um Energieeffizienz oder Umwelt kümmert.“ Sogleich starteten die Besserwisser und Ökopolizisten einen Angriff auf mich und puschten meinen Tweet erfolgreich. Wie erwartet, wurden auch einige Tweets persönlich. Verbreiteten Müll oder waren teilweise sogar krank. Das beweist aber auch die Dummheit mancher User. Wenn es einem wirklich wichtig wäre, etwas zu verändern. Etwas für unsere Zukunft zu tun. Der würde sich jetzt fragen, warum ich dieser Meinung bin. Es wäre für „Gegner“ der beste Zeitpunkt, die Welt etwas besser zu machen. Der Zeitpunkt, meine Meinung zu ändern. Oder dies wenigstens zu versuchen. Die Meinung anderer durch eine Debatte zu verändern. Darauf kommt es an. Dies kommt diesen vermeintlichen Ökoaktivisten jedoch nicht in den Sinn. Die rotzen lieber den dümmsten Müll in die Welt und starten eine peinliche Tweet-Attacke.

Menschen bauen eine Welt der Lügen um sich auf, nur um auf andere zeigen zu können. Es sind immer die anderen schuld. Schuldig an unserer miserablen Politik. Schuld an dem Klima. Schuld an der Umweltverschmutzung. Schuld an allem. Respektlos und egoistisch. Die meinen, nur weil sie mit dem Fahrrad und mit dem ÖPNV fahren, müssen das alle tun. Dann wird alles gut. Die kommen mit dem Tempolimit auf Autobahnen oder Landstraßen und auch in der Stadt. „Für die Umwelt und die Sicherheit.“ So sagen es die selbst ernannten Klimaretter. „Studien belegen das.“ Tönt im Lauterbach Format aus Ihren Mündern. Doch die besserwisserfuzies kümmert es nur, wenn Sie sich nicht selber einschränken müssen. Nur wenn es nach Ihrem Vorbild geschieht. Dem Vorbild, der auf ein Fahrrad mit einem Akku aus China setzt und mit seinem ebenso, unter Menschenunwürdigen gebauten Smartphone, respektlos seine Meinung in den sozialen Medien rausfeuert ohne zu wissen, wie die Realität wirklich aussieht. Einer lobte sogar seinen kleinen „Honda“ der völlig ausreichen würde. Diese Besserwisser hauen täglich Ihren Egoismus raus.  Das Telefon landet dann irgendwann im Müll und der Tweet verschwindet im Nichts. Die Natur kratzt diese Egoisten null. 

Doch ist es genau der Kleinwagenfahrer, der sein Fahrzeug lobt. „Mit dem komme er überallhin und das Fahrzeug reicht völlig aus“ Verbraucht aber fast das gleiche auf der Autobahn wie die meisten „Luxuskarossen“. Hört auf zu lügen! Kleinwagen verbrauchen oft sogar mehr auf der Autobahn. Da hilft auch kein Tempolimit. Viele „Luxuskarossen“ fahren mit einem geringeren Verbrauch. Ja klar, ein Bugatti oder Ferrari verbrauchen mehr. Doch was sind denn überhaupt Luxuskarossen? Die Mercedes C-Klasse, mit der die Familie zu viert unterwegs ist? Oder der 3er-BMW, mit dem eure Kinder am Wochenende in die Disco fahren? Der VW Bus mit dem mache zu Campen in den Urlaub fahren? Oder wirklich erst der Bugatti, der die meiste Zeit in der Garage steht?  Was soll der Egoismus und Neid? Viele Menschen sind auf Ihr Automobil angewiesen. Familien, Pendler oder auch Unternehmen. Insbesondere unsere Logistik. Ein Bike richtet den Bedarf dann auch nicht. Der ÖPNV hat grenzen. Die Schiene bringt einen nicht überallhin und ist auch nicht so ökologisch wie es uns oft verkauft wird. Denn komischerweise, lässt z.B. die Deutsche Bahn kein Wort über den Verbrauch des ICEs bei einer Geschwindigkeit von über 200 km/h raus. Warum tun die das wohl? Weil es so sparsam ist? 

Wären diese Öko-Egoisten bereit, eine echte Debatte zu führen, wäre es wirklich gut für unsere Gesellschaft. Doch solange keiner bereit ist, die gesamte Mobilität sofort zum Energiesparen zu verpflichten, bin ich gegen eine egoistische und fehlgeleitete Debatte der Temporeduzierung auf unseren Straßen. Warum? Dazu bald mehr…

Jetzt wünsche ich jedem, seine Mobilitätsform, die er braucht. Achte dabei einfach auf unsere Zukunft und nutze einmal mehr, die angebotenen Alternativen und verzichte auch einmal mehr auf eine unnötige Fahrt oder Reise.  

Mach das ohne Egoismus und Neid.

Ein Kommentar

  1. Wolfgang Ott

    Hallo Robert,
    gut.
    Anstelle Öko-Egoisten würde ich Öko-Terroristen verwenden.
    Nun, die Grün-Wähler sind nicht so intelligent, die haben meist keine Erfahrung mit arbeiten, Ausbildung, schuften. Im BT sind die meisten Grünen doch ohne Berufsabschluss und Arbeitserfahrung.
    Ich kenne noch die Grünen aus den 80er Jahren, sind mit den jetzigen nicht zu vergleichen. Damals Friedensaktivisten und Umweltschützer. Heute Kriegstreiber und Umweltverschmutzer ( Plastikmüll, Windräder mit dieselbetriebenen Motoren )
    Das große Problem ist aber Deine Partei ! Die machen mit denen in Berlin mit………………
    Viele Grüße
    Wolfgang Ott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.