Führungskompetenzen sind nicht angeboren. Sie können diese zwar lernen, doch ist es dabei wichtig diese mit einem Coach oder Trainer weiterzuentwickeln. Ein Coach greift nicht direkt in Ihr Persönlichkeitsbild ein und ist daher immer einen Trainer vorzuziehen. Ein Trainer vermittelt Ihnen seinen Wissens- und Erfahrungsstand. Der kann manchmal veraltet oder sogar falsch sein. Im Zweifel setzten Sie auf eine Mischung. Selbstsicherheit, klare Ziele & Werte sind wichtig für Führungspersönlichkeiten. Erfolgreiche Menschen brauchen mehr. Die Fähigkeit der Selbstreflexion gehört ebenso dazu, wie das Bedürfnis zu verändern. Dafür erfährt man Vertrauen und Loyalität von den Mitarbeitenden.

Persönlichkeit

Das „Ich“

Dazu gehören eine hohe Leistungs- und Lernbereitschaft und -fähigkeit, sehr gutes Selbst- und Stressmanagement, analytisches Denken sowie ein hohes Verantwortungsbewusstsein.

Führung

Teamführung

Dies sind unter anderem hohe Kommunikations-, Verhandlungs- und Kommunikationsstärke, Sozial- und Teamführungskompetenz, Ziel- und Ergebnisorientierung. Ein hohes Maß an Konfliktfähigkeit und auch motivierende Fähigkeiten sind gefragt.

Management

Grenzenloses denken und handeln

Grundsätzlich bedarf es Betriebswirtschaftliches Verständnis und hohe Entscheidungskompetenz. Die ausgeprägte Organisationsfähigkeit und ausgeprägtes Delegationsmanagement, sowie streben nach umfangreicher Personalentwicklung und Teambuilding sind dabei unabdingbar.

Selbstreflexion

Was und wie mache ich  es morgen

Wer alles weiß und denkt er wäre unabkömmlich, ist keinesfalls eine gute Führungskraft. Führungskräfte müssen sich selbst kritisch hinterfragen können. Im Hinblick auf die eigene Weiterentwicklung: Worin habe ich mich verbessert? Worin habe ich mich verschlechtert? Habe ich irgendwo eine Gleichgültigkeit entwickelt? Worin habe ich besondere Stärken entwickelt? Wo habe ich noch Potenziale nach oben? Fragen, die ich mir zu meiner Wirksamkeit als Führungskraft stellen kann: „War das effektiv, was ich gemacht habe?“, „Was könnte ich verbessern?“

Feedback

Grenzenloses denken und handeln

Dabei schätzt man die Kompetenzen der Führungskraft aus unterschiedlichen Blickwinkeln ein. Ohne Feedback kein Lerneffekt. Sie erfolgt als Befragungen. Insbesondere bei untergeordneten Mitarbeitenden sollte diese anonym erfolgen. Die Befragung erfolgt aus Sicht der Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzten, Teammitgliedern oder Kunden. Der Erfolg dieses Modells, beruht auf der Tatsache das ohne Feedback, lernen und weiterentwickeln kaum möglich ist. Die Analyse erfolgt durch Dienstleister, Trainer oder auch selbstorganisiert. Wobei der höchst Erfolg bei einer vollständig anonymen Befragung einstellt. Daher sollte eine externe Befragung der Internen bevorzugt werden.